Silage


Silage

* * *

Si|la|ge 〈[ -ʒə] f. 19; unz.〉 Sy 〈veraltet〉 Ensilage
1. Einsäuern von Futter
2. eingesäuertes Futter
[Abk. <engl. ensilage „Gärfutter“; → Silo]

* * *

Si|la|ge [zi'la:ʒə , österr. meist: …ʃ], die; -, -en (Landwirtsch.):
1. Gärfutter.
2. (selten) Einlagerung von Futter in Silos; Ensilage.

* * *

Silage
 
[zi'laːʒə; von französisch ensilage »das Einbringen in ein Silo«] die, -, Gärfutter, Sauerfutter, aus Grünmasse (Gras, Maispflanzen, Zuckerrübenblättern, Grünraps, Hülsenfrüchtlern, Markstammkohl, Getreideganzpflanzen, Zuckerrübennass- oder pressschnitzeln), Biertreber und Feuchtgetreide durch Milchsäuregärung haltbar gemachtes Viehfutter. Nach dem Verdichten des Siliergutes (häufig durch Überfahren mit einem Traktor) und raschem Luftabschluss (heute meist mit Kunststofffolien) wird eine schnelle Unterbindung der Atmung noch lebender Pflanzenzellen erreicht. Vorteilhaft für den Silierablauf ist ein Vorwelken der Pflanzen, da hierbei der Wassergehalt schneller sinkt, als der Zuckergehalt durch Veratmung abnimmt. Eine höhere Zuckerkonzentration ist v. a. für die Entwicklung der Milchsäurebakterien und damit für die Bildung von Milchsäure zur pH-Wert-Absenkung und damit für die Konservierung von größter Bedeutung.
 
Durch coliforme Bakterien kommt es auch zur Bildung von Essigsäure. Wird der notwendige Säuregrad von pH 4 bis 3 nicht erreicht, können sich Gärschädlinge (Kohlenhydrat vergärende Saccharolyten, Eiweiß abbauende Proteolyten) entwickeln, die hohe Nährstoffverluste und eine schlechte Silage (mit Buttersäure, schlechtem Geruch) verursachen. Zur Verbesserung des Gärverlaufes werden auch Silierhilfsmittel verwendet (Melasse, Zucker, Präparate u. a. mit Ameisensäure, Nitrit sowie Mineralsäuren). Silage wird v. a. an Wiederkäuer, auch an Schweine (Getreide-, Maiskörner- und Kartoffelsilage) verfüttert. (Silo)

* * *

Si|la|ge [zi'la:ʒə], die; - (Landw.): Ensilage (b).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silage — Si lage, n. & v. Short for {Ensilage}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Silage — (spr. lāsch ), s. Futterbereitung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Silage — Silage,die:⇨Gärfutter …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • silage — fodder packed in a silo, 1884, alteration (probably by influence of silo) of ensilage (1881), from Fr. ensilage, from ensiler put in a silo, from Sp. ensilar (see SILO (Cf. silo)) …   Etymology dictionary

  • silage — ► NOUN ▪ green fodder that is compacted and stored in airtight conditions without first being dried, used as animal feed in the winter. ORIGIN from Spanish ensilar put into a silo …   English terms dictionary

  • silage — [sī′lij] n. [contr. (based on SILO) < ENSILAGE] green fodder preserved in a silo; ensilage …   English World dictionary

  • Silage — For the Christian Alternative band, please see Silage (band) Silage is fermented, high moisture fodder that can be fed to ruminants (cud chewing animals like cattle and sheep) [ [http://dictionary.reference.com/browse/silage www.dictionary.com] ] …   Wikipedia

  • Silage — Maissilage in einem Fahrsilo Luftdichtes Einwickeln von Rundballen aus angewelk …   Deutsch Wikipedia

  • silage — /suy lij/, n. fodder preserved through fermentation in a silo; ensilage. [1880 85; shortening of ENSILAGE, influenced by SILO] * * * or ensilage Forage plants such as corn, legumes, and grasses that have been harvested at early maturity, finely… …   Universalium

  • SILAGE —    the name given to green fodder, vegetables, &c., stored in stacks or pits (or silos) under heavy pressure, the process being known as ensilage. The practice of thus preserving green crops for fodder dates from earliest times, but its general… …   The Nuttall Encyclopaedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.